Baumärkte in Offenbach

A police car and a screaming siren
A pneumatic drill and ripped up concrete
A baby wailing and stray dog howling
The screech of brakes and lamp light blinking

Zweite Runde DFB Pokal! Denn Dank einer durchaus souveränen Leistung hatte sich der magische FC in dieser Pokalsaison in der ersten Runde gegen einen unterklassigen Gegner durchgesetzt. Okay zugegeben es war recht glücklich im Elfmeterschießen gegen den Viertligisten aus Lübeck, aber wir wollen nicht kleinlich sein und so herrschte Vorfreude und Aufregung vor der Auslosung zur großen Unbekannten „2. Pokalrunde“. Haben wir ja nun auch nicht so oft. Und wurden mit einem Traumlos belohnt. So empfand ich das zumindest: Heimspiel gegen einen Bundesligist und Europapokalte… äh Europaleagueteilnehmer und dann noch schön unter Flutlicht.

Ich würde jetzt nicht so weit gehen und das Spiel aufgrund der spöttischen Kommentare des Images von Frankfurt und St.Pauli als #ElKultico zu bezeichnen, aber mir fällt aus der Reihe der vebliebenen Vereine in der 2. Pokalrund kein Verein ein, der mich als Gegner für ein Heimspiel mehr gereizt hätte.

Nachdem ich schon beim Derby gesundheitsbedingt verzichten musste, wollte ich zumindest das Pokalspiel gegen Frankfurt nicht verpassen und habe in den letzten Tagen vor dem Spiel beim leichtesten Halskratzen eine ganze Ingwerplantage weggelutscht, um fit zu bleiben. Half verdammt gut und so hiess es dann:

Ausser, dass mein Deppenmagnet am Bahnhof mal wieder Alarm schlug und mein Zug die üblichen 15 Minuten Verspätung hatte, verlief die Hinfahrt alles in allem recht angenehm. Alle Züge für den Tag waren zwar aufgrund des anstehenden Feiertags am nächsten Tag und der Möglichkeit einer kurzen Woche durch den Brückentag am Freitag als ziemlich ausgelastet angezeigt, aber die Bahn meistert sowas ja souverän *hust* dadurch, dass sie empfiehlt in die vollen Züge nicht mehr einzusteigen, wenn man nicht reserviert hat.

Noch schnell in die U3 Richtung Stadion bzw. erstmal ins Hotel. Nachdem wir im Sommer diverse Horrorstories über überbuchte Hotels in Hamburg gehört hatten und ich mich trotz Reservierung schon auf dem Weg in ein Ersatzhotel am Arsch der Welt sah, hatte ich mittags noch kurzfristig den Online Check-In gemacht und meine Buchung war damit garantiert. Am Hotel hiess es dann erstmal anstehen, da eine Gruppe Frankfurter das falsche Hotel gebucht hatte. Ist halt doof, wenn es von einer Kette mehrere Hotels in der Stadt gibt. Das wurde souverän geklärt, da noch Zimmer frei waren. Nur wussten die Vögel nicht mehr über welches Portal sie das andere Hotel gebucht hatten, um es zu stornieren.

Den WTF-Moment des Abends hatte ich aber schon vorher, als eine Pärchen in Klamotten der #SGE – er mit Koffern, sie mit nem Kasten Bier – an der U St.Pauli das beleuchtete Millerntor sahen und er meinte:“Das da ist das Stadion!“ und sie dann antwortet:“Das da? Das sieht aus wie ein Baumarkt!“. Mein „Ihr habt aber schöne Baumärkte in Offenbach!“ liess ihr fast den Bierkasten aus den Händen gleiten.

Die Fronten waren also geklärt und für mich ging es dann erstmal ins Simbiosa Kapara, wo ich mich mit R. traf, um statt dem üblichen Stadioncatering mal vegane israelisch beeinflusste Küche zu geniessen. Schöner Laden, es empfiehlt sich nur zu reservieren. Wir hatten Glück, dass noch ein Tisch frei war. Und das Maccabee war echt richtig lecker.

Nach dem Essen musste R. noch ein paar Karten verteilen, die er besorgt hatte und wir gingen direkt zum Stadion und stellten uns dann an. Die Massen am Eingang machten mir etwas Sorgen, dass wir pünktlich drin sein würden, aber es ging echt fix. Sah bei weitem schlimmer aus, als es später war. Wobei die Enge nach hinten durch den Zaun für den DOM-Aufbau echt nervt und bei einer Panik mal zu einem heftigen Problem werden kann.

Am Gästeeingang soll es laut dem, was einem so zugetragen wird, aber deutlich problematischer gewesen sein. Vielleicht mag ja mal jemand in die Kommentare schreiben, warum sich das da so extrem staute und hat vielleicht auch noch etwas mehr Bilder als das aus dem spontan gefundenen Tweet. Ist das ein generelles Problem da am Gästeeingang oder ist das nur bei Abendspielen so problematisch, weil die Leute da „knapper“ vor Spielbeginn kommen als bei Spielen am Samstag/Sonntag?


Drin wartete dann auf den Sitzen Material für die Choreo zum Einlaufen. Auf der Süd ergaben LED Lichterlaufbänder und goldene Blätter eine „Welcome to Fabulous St.Pauli“ Choreo im Stil einer Las Vegas Show und wenn ich beim Millernton nicht gelesen hätte, dass die LED Lichter nicht alle richtig funktionierten, hätte ich gedacht, dass die Lichtshow wie sie war so beabsichtigt war. Auf der Gegengerade gab es wohl eine Regenbogen-Choreo, im Stehplatzbereich eine große Blockfahne die das Versenken von Frankfurt und das Erbeuten des Pokals forderte. (Bilder habe bis auf eines von Gröni ich bisher dazu nicht gefunden –> Kommentare mit Quellen) Damit machte das „Schiffe versenken“- Spruchband „der Frankfurter und Ihr U-Boot wieder Sinn. Da waren wohl Inhalte der Choreo nach Aussen gedrungen. Auf Frankfurter Seite wurde zum Einlauf ordentlich gezündelt. Bis auf die Böller gehe ich da bei der Pyro als Stimmungselement voll mit und finde die üblichen Reaktion bzgl. „Einige Unverbesserliche…“ einfach nur bezeichnend. Verlinke hier daher auch bewusst nicht die ärmlichen Click-Baiting Versuche der Hamburger Empörungsjournalisten.

In der Halbzeitpause gab es dann auf St.Pauli Seite den Heimanteil der Pokalpyroshow. Sah ziemlich nett aus, auch hier gilt das bereits oben Geschriebene.

Das Spiel begann dann erstmal so wie von mir erwartet. Frankfurt machte in den ersten Minuten genau das, was sie machen mussten. So spielten die Gäste eine komfortable Führung heraus, die sie später nur verwalten mussten, um sich nach den bereits absolvierten 20 Saisonspielen und den noch anstehenden Aufgaben in den drei Wettbewerben nicht bereits im ersten Saisondrittel weiter zu sehr zu verausgaben. Die Spieler des #fcsp sahen erstmal wie eine Herde Lämmer beim Schlachten zu und auch wenn man im Stadion den Eindruck hatte, dass Treffer 1 und 2 von Bas Dost nicht ganz regelkonform (Foulspiel und Abseits) waren, war das einfach ne Nummer zu schnell für einen mittelmässigen 2.Ligisten. Ob ein Himmelmann Treffer 1 durch ein bessere Stellungsspiel vielleicht verhindert hätte, sei mal dahingestellt. In unserem Umfeld haderte man zumindest sehr stark mit der Aufstellung von Luhukay und die frühen Gegentore trugen da nicht zur Beruhigung bei, freundlich ausgedrückt. Befürchtungen von einer heftigen Schlappe machten bereits die Runde.

Dass Luhukay so schlecht allerdings nicht gelegen hatte zeigte dann der weitere Spielverlauf. Der #fcsp schüttelte sich kurz wie man sagte und war dann nach einer kurzen Zeit selbst voll in der Partie und kämpfte gegen die Niederlage. Und als R. gerade pinkeln war, konnte der #fcsp dann durch einen verwandelten Strafstoß von Waldemar Sobota auf 1:2 verkürzen. Zuvor hatte Hinteregger im Strafraum gegen Viktor Gyökeres die Hand zu Hilfe genommen. Vorher war bereits Knoll mit einem Schuss an den Innenpfosten nah dran am ersten Treffer für den #fcsp. In der zweiten Halbzeit verwaltet Frankfurt den Spielstand dann wirklich nur noch und für St.Pauli ergaben sich Räume und Gelegenheiten. Ich persönlich persönlich hätte gerne gesehen wie Gyökeres nicht den Schritt zu spät kommt. Ob die Eintracht aus dem Handbremsenmodus problemlos wieder ins Spiel zurück gefunden hätte, wage ich nämlich zu bezweifeln. Aber „Hätte Hätte ..“zählt nicht und am Ende des Tages steht ein Ausscheiden aus dem Pokal, weil der #fcsp derzeit keine Tore aus dem Spiel heraus erzielen kann.

Nach dem Spiel hiess es für mich nach „Bier Bier Bier“ dann „Bett Bett Bett“, weil ich bereits auf dem Zahnfleisch kroch. Wie zu vernehmen war, gab es noch einige Unstimmigkeiten zwischen den Cops und den Frankfurter Fans. Hamburgs Polizei wollte die Gäste wohl mit dem großen Besteck beeindrucken und fuhr neben Wasserwerfern auch noch Räumpanzer auf. WTF? Räumpanzer? Und ja Wasserwerfer finde ich auch schon krass, aber da bin ich nach den Spielen gegen Kiel und den hsv aus der letzten Saison als diese auch schon aufgefahren wurden wohl schon abgestumpft.
Ich bin da beim Millernton, dass falls der #fcsp an den Kosten für solche Einsätze beteiligt wird, dass man die Verhältnismässigkeit solcher Einsätze mal genauer unter die Lupe nehmen sollte.

Und sonst schrieben:

Millernton: Mal wieder kein Berlin
Gröni: Cleverness
Magischer FC:Architekturkritik
BeebleBlox: Goldene Zeiten am Millerntor
Kleiner Tod: Erhobenen Hauptes Raus

Nachtrag: Gute Besserung an Christian Conteh. Das sah nicht gut aus und alles Gute für die MRT Untersuchung. Hoffentlich nichts Schlimmes und Langwieriges!

Derby Days

You got me rollin‘ like a wheel on the road
Turnin‘ round and round, nowhere to go
I’ve got to find out if you’re feeling it, too
It’s hard to tell, so here’s what I do
And everytime I want more
I’ll take you out on the floor

Ich bin ehrlich! Ich bin sauer! Auch heute noch einen Tag nach dem Spiel. Auf das Auftreten der Mannschaft, auf Teile der Fans – mich inkludiert – , auf die Diskussionen nach dem Spiel und […]

Auf dem Rasen deutlich im eigenen Stadion vorgeführt. In allen Bereichen spielerisch und läuferisch unterlegen gewesen und zu keinem Zeitpunkt wirklich Zugriff auf das Spiel gehabt. Es sah aus als würde ne C-Jugend gegen eine Herrenmannschaft spielen mit dem Unterschied, dass der C-Jugend der Elan und die Frechheit der Jugend fehlte. Nein das war leider so gar nix und ja eine Mannschaft des #fcsp darf verlieren. Keine Frage! Sie darf auch ein Spiel 0:4 verlieren und auch gerne mal kraft- und mutlos agieren und auftreten. Das kommt immer mal wieder vor, manchmal mehrfach pro Saison. Aber nicht im Stadtderby gegen die vom Stadtrand! Da kannst Du Dich so nicht präsentieren. Das war eine Offenbarung auf dem Rasen, die bei mir ganz viel Sympathien für dieses Team gekostet hat. Und jetzt komme mir bitte keiner mit „das ist nur Fussball“.  Das war die Chance denen die Aufstiegssuppe zu versalzen, stattdessen schieben wir deren Zug mit einer guten Portion gewonnenem Selbstvertrauen noch an. Ärgert mich ungemein!

Und auf den Rängen leisten wir dann den nächsten Offenbarungseid. Ich fand es eigentlich eine gute Idee und schöne Spitze als Fanlied die Hallbergsche Coversion vom Leif Garrett Hit „I was made for dancing“ zu spielen. Mit viel Charme von Daggi angekündigt  und damit weit und mit viel Kraft ausgeholt und mit einem Sieg für den #fcsp oder wahlweise auch einem schmeichelhaften Unentschieden für den #hsv wäre das ein schöner Treffer gewesen. Aber sowas muss dann auch sitzen. Saß bekanntlich nicht und dafür war wie oben geschrieben zum einen das Team auf dem Rasen und zum anderen wir selbst verantwortlich. Denn dafür dass das das Stadtderby war kam von den Rängen einfach zu wenig und der Verlauf und die Unterbrechungen durch die Pyroaktionen gibt da nur zum Teil eine Rechtfertigung.

Die Choreo war wunderbar, auch wenn ich im Block 1 unter unserer Blockfahne nur wenig sehen oder erahnen konnte. Und auch die Anfangsminuten waren stimmungsmässig völlig okay. Aber danach schlich sich schnell Lethargie ein. Nur wenige Versuche das zu beleben bzw. beheben auf der Gegengeraden und ja es war lauter als gegen viele andere Gegner, aber das war für ein Derby nicht angemessen. Und da nehme ich auch mich selbst nicht aus. Auch ich bin heute nicht vollständig heiser und habe dann da gestern nach meinem eigenen Anspruch nicht alles gegeben.

Aber ich weigere mich jetzt das auf die Umstände und oder wahlweise das Auftreten der Mannschaft oder die Pyroaktionen auf der Süd zu schieben. Ich gehe mit Maik vom Millernton da komplett d’accord. Auch ich fand die beiden Pyroaktionen zur Choreo und zum Einlauf zur 2. Halbzeit vollkommen okay. Das war zu erwarten und das wird der Verein auch einkalkuliert haben. Die Pyroaktionen während des Spiels hingegen halte ich für verzichtbar, möchte aber nicht unerwähnt lassen, dass die Ansage „permanentes Abbrennen von Pyrotechnik“ als Begründung für die Spielunterbrechung mir eher ein heiteres Lachen entlockte und von R. nur mit „In Griechenland lachen sie jetzt über unsere Definition von ‚permanentes Abbrennen von Pyrotechnik‘!“ quittiert wurde. Ja wir können jetzt immer wieder betonen, dass Pyro verboten ist und der Verein ist mit den Ansagen von Daggi ja da auch seinen Verpflichtungen was das angeht nachgekommen. Und ja da war in der Gesamheit dann auch vielleicht etwas viel an Einsatz und wird der Diskussion um Legalisierung von Pyrotechnik nicht gerade helfen. Aber mal ehrlich, so viele Smartphonekameras wie da in meiner Umgebung gezückt wurden wage ich doch zu bezweifeln, dass das nur zur Dokumentation für die eigenen Empörungsberichte in den sozialen Medien gedacht war. Dafür waren auch gestern wieder zu schnell bei Youtube etliche Passion-Videos online 😉

Und ja auch das andere Ärgernis, nämlich das Präsentieren von geklauten Merch ist imho absolut unnötig gewesen. In der Diskussion, dass es das früher auch schon gegeben hat besteht für mich moralisch ein Unterschied, ob ich einem Familienvater seinen „Volksparkstadion“-Schal abnehme und den bei so einer Aktion präsentiere oder ob ich ein paar Vollhonks, die sich provozierend vor unsere Kneipen stellen ihren „Scheiss St.Pauli“-Schal wegnehme und den an die Wand in meiner Kneipe hänge. Und ja der befreundete Jurist wird mich sicher darauf hinweisen, dass es in beiden Fällen strafrechtlich gesehen das gleiche Vergehen ist. Und ja auch über dieses Verhalten wird in den nächsten Wochen zu diskutieren sein. Vielleicht auch bei der Veranstaltung des Vereins am 04.04.2019: (M)EIN VEREIN – DIE WERTE DES FC ST. PAULI.

Aber der verbale Schwall der sich dann gestern von der GG auf die Süd ergoss ist imho der falscheste Ansatz. Mich haben die Aktionen der Fraktion in der Südkurve auch nicht begeistert, das Rumgemackere vorm und im Stadion und das Präsentieren des Merch müssen diskutiert und eingeordnet werden. Gerne auch hinterher in Social Media Auskotzkommentaren – auch wenn das #spoileralarm zu wenig bis nichts führt. Aber nicht indem man mit Mittelfinger und „Ihr seid Scheisse wie der hsv“ Gesängen gegen die eigene Kurve agiert. Insbesondere dann nicht wenn man im wichtigsten Spiel dieser Saison 0:3 zurückliegt und auf den Rängen selber bis dahin wenig bis nichts auf die Kette bekommen hat.

BTW Social Media Auskotzkommentare: Ja ich mach mich davon nicht frei, mich nach solchen Erlebnissen vielleicht mal unreflektiert auf Twitter oder in Kommentaren zu äußern. Aber den Vogel abgeschossen hatte ein Kommentar, dass man die Menschen aus der Südkurve doch wieder rausschmeissen muss, insbesondere, wenn sie keine Karte gehabt haben*. Ich frage mich, wie man sich das vorstellt? Polizei und Ordner rein und dann ordentlich drauf? Ich weiss nicht wie es Euch geht, aber auch wenn das Verhalten absolut scheisse ist verbessere ich das nicht unbedingt in dem ich Ordnungskräfte die Südkurve stürmen lasse oder wahlweise von USP verlange die Leute aus dem Stadion zu schmeissen. Ich weiss nicht ob er der Verfasser der Aufforderung sich mal die erste Reihe der Rotsport Fraktion angesehen hat als sie vorm Fanladen vorbeigekommen sind? Mit ner Mate in der Hand lieb bitten wird da nicht funktionieren. Und ein Blocksturm durch Ordnungskräfte kann sich keiner ernsthaft wünschen.

Was bleibt also von diesem Derby?

Eine tolle Choreo auch wenn sich die Nord wohl den Vorwurf gefallen lassen muss, dass Ihre Blockfahne falsch herum gezeigt wurde. Was angeblich genauso sein sollte als Anspielung auf die vielen verkackten Choreos im Volksparkstadion in den vergangen Jahren. Und ja das dürfen wir dann auch mal behaupten, nachdem ja im Hinspiel auch die Tapeten der anderen genauso gewollt gewesen waren 😉

Die verpasste Chance beim ersten Heimderby auf Augenhöhe den Finger noch tiefer in die Wunde beim Nachbarn zu legen.

Einige Dinge, die aufzuarbeiten sind, allem voran, wie wir innerhalb der Fanszene miteinander und mit einigen Themen umgehen wollen.

Eine Menge Häme in den nächsten Wochen und Monaten insbesondere wenn die wieder den Weg in Liga 1 antreten sollten und uns am Ende genau diese Punkte fehlen dürften um ebenfalls aufzusteigen.

Und ein Team, welches zumindest bei mir ne Weile brauchen wird, um sich wieder in mein Herz zu spielen.

Ansonsten bleibt St.Pauli aber trotz allem die einzige Möglichkeit.

Und sonst:

Millernton zum Derby

Nachdenklich (magischer FC)

STELLUNGNAHME DES FC ST. PAULI ZU DEN VORFÄLLEN IN DER SÜDKURVE BEIM DERBY

Die Hölle war schon heisser (BeebleBlox)

Zuviel Größenwahn (Gröni)

Völlig losgelöst? Ansichtssache… – Stellungnahme des FCSR

Dann beginnen wir mal mit dem Reden – magsicher FC Blog

 

* EDIT: In der vorherigen Version dieses Blogbeitrags stand „der wohl statt gefundenen Blocksturm“. Dies habe ich gelöscht. Zu Erklärung: Laut diversen Quellen hat es ein Überrennen der Kontrollen am Einlass der Südkurve durch Heimfans gegeben. Da ich die Echtheit der Aussagen zum jetzigen Zeitpunkt nicht verifizieren kann, hier nochmal der Hinweis darauf.

Irgendwie alles so lustlos!

Puuuh das war schon ne ganz harte Nummer, die uns da kredenzt wurde: Heimspiel, Kellerduell, „6“-Punkte-Spiel, Überzahl und Niederlage. Etwas, was Du als St.Pauli-Fan ja gewohnt bist und wegsteckst, aber es tut mehr weh als letzte Saison. Da war ich immer überzeugt, dass wir nicht absteigen. Diese Saison ist da keine Zuversicht.

Da in der letzten Woche meine Fitnesskurve nach oben zeigt, wagte ich es und buchte einen Sparpreis-Bahn für Samstag nach Hamburg und klärt die Übergabe meine DK vorm Stadion. R. gab mir zu verstehen, dass er mit seinem Nachwuchs in der Stadion-Kita zu finden wäre und S. war wegen Familienfeier verhindert. Blieben nur die sonstigen Verdächtigen in Block 1 und es ging am Samstag dann zu einer halbwegs akzeptablen Zeit in Richtung Bahnhof, wo wie zu Erwarten eine Fraktion 96er nach Stuttgart und einige Erzgebirgler auf dem Weg nach Bielefeld waren. Einige mit entsprechend großer Klappe, weil mal keine Cops am Bahnhof rumlungerten. Aber alles eher harmlos. Selbst die Jungs in den weißen SI-Jumper waren eher gelangweilt als wirklich griffig. Canstatt wartete….

Kurzzeitig ging der Puls dann aber doch etwas hoch, weil mir im SparExpress ein Spritnase etwas dicht auf die Pelle rückte und ich ihn davon überzeugen musste, dass Abstand halten ne feine Sache ist. Ich war noch nicht richtig wach und die Nase hatte schon soviel getankt, dass er jegliche Regeln friedlichen Zusammenlebens vermissen liess. Im Zug sorgte dann die Reisegruppe „Kleiner Feigling“ für Stimmung. Dank meiner Spieltagsplaylist konnte ich die aber fast gänzlich ausblenden.

In Hamburg dann schnell die U3 zum Stadion genommen und vorm Stadion liebe Menschen in die Arme und meine Karte in Empfang genommen. Leider machte sich dann meine Kleiderwahl vorm Stadion das erste Mal bemerkbar. Waren Zuhause noch angenehmen 13°C gewesen, nieselte es in Hamburg bei kalten und windigen 9°C unaufhörlich. Ja ich weiss, Hamburger Wetter…

Dass wir beim Einlass bei uns bisher eigentlich gute Leute bei den Ordnern hatten, brauche ich kaum zu erwähnen. Allerdings scheinen heute ein paar Ausnahmen dabei gewesen zu sein. Der gute Mann, der mich abtastete war leicht neben der Spur. Nix wildes, aber einen derart ruppigen Umgang kenne ich bei uns sonst nicht. Aber eine liebe Freundin machte deutlich üblere Erfahrungen. Kann man nur hoffen, der Verein kümmert sich um sowas:

Im Stadion noch auf den Stehplätzen einen kurzen Schnack gehalten und dann in Richtung Block 1 abgewandert. Die übliche Currywurst musste her. Leider wird die auch nicht mehr besser. Schade eigentlich! Und wenn der Verein schon im Umlauf der Sitzplätze Tresen an den Wänden anbringt, dann sollten die wenigstens auch gereinigt werden. Wieder nix Wildes, aber einladend sind die Dinger so nicht. Irgendwie auch so ein bisschen lieblos die Dinger.

Ein bisschen lieblos scheint auch das Motto der Mannschaft zu sein. Die ersten 10 – 15 Minuten stimmte zwar der Einsatz, aber eine Spielidee oder ein System konnte ich da nicht sehen. Irgendwie beruhen alle Aktionen zu einem großen Maß auf Zufall oder dem Flipperautomatenpinzip. Da war wenig Zwingendes dabei und für Union, die nun wirklich nicht wie Real Madrid auf Speed spielten war das auch alles zu langsam. Bis der #fcsp mal die Seite gewechselt hatte, hatte Union längst verschoben oder den Ball bereits wieder in den eigenen Reihen. Da reibt man sich im Zweikampf auf, doppelt den Gegenspieler, hat den Ball und dann rennen sich die beiden Spieler gegenseitig um oder können sich nicht einigen wer jetzt den Ball nimmt. Besser wurde das Ganze in der zweiten Halbzeit auch nicht wirklich und als dann Union auch noch mit einem Mann weniger auf dem Platz stand… Naja habt ihr ja eh alle gesehen.

Am Ende steht dann wieder eine Niederlage und der eh schon enge Keller, läuft dann jetzt auch noch mit Wasser voll. Das Spiel macht da auch wenig Hoffnung, dass es nächste Woche in Regensburg oder in zwei Wochen zuhause gegen Fürth besser läuft und dann muss man wohl andere um Hilfe bitten.

Nach dem Spiel wurde die Mannschaft dann noch ausgepfiffen, was ich aus Frust zwar nachvollziehen kann und sicher besser ist als Gräber auf dem Trainingsgelände auszuheben, was aber trotzdem nicht meine Kanne Kaffee ist.

In dem Zusammenhang gebe ich ja gerne offen zu, dass ich im Stadion (und auch später) motze und schimpfe, aber mein Maul auch zum Anfeuern aufbekomme. Und ich bin auch ziemlich ratlos, wie man den Scheiss ändern kann und habe wenig Hoffnung auf ein gutes Ende. Aber um mich rum habe ich das Gefühl, interessiert das was da auf dem Platz passiert auch viele nicht. Ja die Bilanz des #fcsp bei Standards insbesondere bei Ecken ist nicht gerade rekordverdächtig, aber wenn man in der Nachspielzeit noch eine Gelegenheit zum Ausgleich erhält, dann ist ungläubige Staunen, dass da einer noch Gesänge anstimmt irgendwie fehl am Platz.

Tschüß Hamburg! #fcsp #mood #rain #travel #home

Ein von @ fotoschuninio geteilter Beitrag am

Nach dem Spiel noch ne kurze Verabschiedungsrunde geflogen und mit der U3 zurück zum Hauptbahnhof, wo mehr Polizei als Gästefans anwesend war und den Zug nach Hause genommen…

Störche? Kiel holen!

Keine Termine, nicht krank und dann will mir der Wetterfrosch einen Strich durch die Rechnung machen und schickt Dauerfrost, Schnee und Regen und …

Aber der Reihe nach: Fiel Nürnberg noch der Lohnarbeit zum Opfer, wollte ich das Spiel gegen Kiel unbedingt sehen und so war ich not amused, als der Trainer vom Junior für den Spieltag kurzfristig ein Freundschaftsspiel ansetzte. Glücklicherweise konnte sich die liebe Frau an meiner Seite dafür erweichen, mit dem Junior zum Testspiel zu fahren und so war nur noch die Frage zu klären ob ich der Bahn zutraute mit „Wetter“ klar zu kommen. Long story short: Tat ich nicht und entschied mich fürs Auto. Sollte sich noch als suboptimal rausstellen. Aber dazu später mehr.

Wie schon erwähnt war das Montagsspiel gegen Nürnberg nicht machbar, weshalb für mich die Aktion der Frankfurter bei ihrem Montagsspiel gegen RoteBrause absolut nachvollziehbar war. Klar komplett boykottieren würde vermutlich mehr bringen. Aber die Frage ist ob das die DFL und Co in ihrer Produktvermarktungsmaschinerie überhaupt noch interessiert. Trotzdem ist Protest natürlich wichtig und gut. Was mich allerdings ärgert ist, dass viele Fans von langjährigen Bundesligisten jetzt erst aufwachen und so tun als hätte es das Problem vorher nicht gegeben. Ein bisschen mehr Solidarität in den letzten Jahren in Euren Stadien für die Situation der Zweitligisten wäre ne tolle Sache gewesen. Nervig in dem Zusammenhang dann auch die Kasper, die Bildern von leeren Kurven in den sozialen Medien posten. Das nutzt den Protesten wenig, wenn so getan wird, als wäre es der UF gelungen die komplette Tribüne leer zu lassen.

Die Ergebnisse vom Freitag und Samstag setzten dann den #fcsp schon wieder unter Zugzwang. Der Keller rückte vor dem Spiel bis auf 4 Punkte an uns ran und ein Dreier war eigentlich schon wieder Pflicht. Dabei machte mir weder die Tatsache, dass Kiel seit November keinen Sieg auf der Habenseite hatte noch die „Störche rupfen“-Optimismuswelle auf Twitter wirklich Mut. Wenn der #fcsp etwas kann, dann ist das Serien brechen, also zu Gunsten des Gegners. Mit einer gewissen Vorahnung ging es dann mit einem entsprechenden Zeitpuffer auf die A7. Die Hinfahrt wäre weitestgehend ereignislos geblieben wären dann nicht die Hamburger Ordnungshüter:

Sperren die Herren doch 2 – 2 1/2 vor Spielbeginn die Zufahrt zur Glacischaussee von beiden Seiten ab und verhindern so im dicksten Anreiseverkehr die Zufahrt für alle auf den einzigen Parkplatz mit entsprechendem Fassungsvermögen am Millerntor. Und warum? Um das große Besteck aufzufahren für ein vermeintliches Tête-à-Tête zwischen St.Pauli und Kiel. Bevor mir jetzt jemand was davon erzählen will, dass ich ja auch mit dem Zug hätte kommen können. Klar hätte ich machen können. Geschenkt! Aber es geht hier um den absoluten Verlust der Verhältnismässigkeit auf Seiten der Cops. Das entstehende Verkehrschaos hatte bei dem Wetterbedingungen auch mehrere Unfälle zur Folge. Und mal ehrlich: Wasserwerfer bei – 4°C … Aber klar, wenn man sowas wie eine Straßenschlacht erwartet hat, macht das Sinn. Insbesondere wenn man jetzt das Geld von den Vereinen direkt bekommt, muss man ja auch liefern. Nicht dass noch jemand auf die Idee kommt man überziehe das Budget nicht genug um am Ende wieder über Überstunden und Aufwand zu jammern!

Dank der ausgeklügelten Polizeitaktik wurde es dann zusehends enger mit der Parkplatzsuche und nur dank des Einsehens des heiligen St. Michaelis fand ich einen Parkplatz in Laufnä… weite zum Millerntor. Dort angekommen hatten die Cops mittlerweile die Straßensperrung wieder aufgehoben. #dankepolizei

Am Stadion kein großes Hallo, da die Uhr bereits tickte. Nur die Trucker vom Wilden Westen liefen mir über den Weg und bekamen ein paar Pöbeleien mit auf den Weg. Kurz auf den Stehplätzen noch bei ein paar lieben Menschen Hallo gesagt bevor es zu Zitronenlimo und Currywurst in den Block 1 ging. Kann es sein, dass die Currywurst auch immer schlechter wird? Mies durchgebraten, die einzelnen Stücke kaum richtig geschnitten. Aber vielleicht lag es am fehlenden Bier. Auch wenn ich kein Astrafan bin, das Stadionbier hat mir schon gefehlt. Aber als Autofahrer biste eben gekniffen….

 

 

Kurz vor Spielbeginn kam dann auch noch R. Die anderen bekannten Gesichter hatten auf Kühlhalle wohl keinen Bock. Kann ich verstehen. Zeitweise war der zwischenzeitlich geholte warme Kaffee das Highlight des Tages. Vor dem Anpfiff noch eine Kifferchoreo wie sie gegen Frankfurt üblich… ähm Moment also egal. Sah ganz fett aus.

Zum Spiel wie immer die Vorwarnung, dass ich von dem Sport keine Ahnung habe und meine Eindrücke höchst subjektiv sind: Das 1:0 aus dem Nichts. Bis dahin und auch danach war von geordneten und durchdachten Offensivaktionen des #fcsp nicht viel zu sehen. Das nach vorne Bolzen des Balles wurde von einem nicht näher genannten Fachblatt diplomatisch als „Kopfloses Anrennen“ bezeichnet. Nun ich hatte im Block deutlichere Worte und um mich rum war man wohl froh, dass ich beim 1:2 Kaffee holen war. Dank Richy Neudecker und Jackson gab es dennoch noch ein glückliches Ende, auch wenn ich das 2:2 eher dem „Ich geh mal ein Tor erpinkeln“ von R. zuschreibe als dem Offensivspektakel des #fcsp. Sei es wie es ist, Richy machte sein zweites Tor des Tages und am Ende hält Avevor auch noch die dicke Rübe genau richtig hin und der „Bessere“ darf ohne Punkte heim. Geilere Siege sind eigentlich nur diese 5:0 Dinger wo der Gegner gefühlt nicht einmal an den Ball kommt. Unverdient kurz vor Schluss hebt schon ordentlich die Laune. Wollen wir also nicht mehr meckern als nötig. Ich halt dann auch meine Schnauze was Kritik an der Spielweise angeht…

Nach unten Abstand gewahrt und auch wenn ich nicht glaube, dass in die andere Richtung noch was geht, sei hier natürlich für die Optimisten unter Euch der Vollständigkeit halber erwähnt, dass es nach oben nur 3 Punkte bis zum Relegationsplatz sind. Schon klar! Aber dazu müsste Fortuna nächste Woche wohl wieder nach 30 Minuten das Fussballspielen einstellen so wie gegen Regensburg…

Nach dem Spiel flugs zum Auto zurück, um im Hellen nach Hause zu kommen. Das war auch gut so, denn die A7 glänzte streckenweise mit seifiger Fahrbahn und das Wetter hatte sich nun für Schneeschauer entschieden.

Was bleibt ist die Frage, ob die Begegnung als Derby zählt (eine mögliche Antwort darauf findet ihr in den Links) und was wohl mit Marvin Duksch wird. Ehrlich gesagt finde ich die Diskussion um seine Person jetzt auch eher erheiternd. Sein Tor hat mir nicht mehr als ein müdes „War ja klar“ entlockt und die Diskussion um gezeigte Emotionen finde ich eher scheinheilig.
Aber vielleicht sollten es diejenigen, die ihm nicht mehr aufs Fell gucken können mal so sehen: Wer statt von Thees Uhlmann von RSH und Tiffany besungen wird, hat eh nicht die besten Karmapunkte 😉

Und sonst schrieben:
Wenn wir St. Pauli angreifen wollen, dann machen wir das alleine (magischerFC)
Welcome to the Storchenbraterei (Groeni)
Brat mir einer nen Storch (beebleblox)
#senfdazu50 (Nice Guys)
KleinerTod Blog

90 minutes of pretending you’re hurt

Man verzeihe mir die Überschrift, aber ich bin aufgrund der gestrigen Fallsucht einiger Fortunen immer noch leicht angepisst. Und ja das mag die Stadionperspektive gewesen sein und beim Sichten der TV-Bilder muss ich Gockel Brych Recht geben und die armen Fortuna IV-Kanten wurden wirklich von unserem 15cm kleineren und 20 kg leichteren Mittelfeldfloh Sobota überhart angegangen…

Aber Hadern hilft nicht also von vorn: Nachdem ich die ersten 7 Spieltage immer wieder verhindert war, sah es auch für Spieltag 8 zunächst nicht gut aus. Meine Dauerkarte hatte ich schon Mittwoch weitergegeben und so musste ich mir am Freitag Abend noch schnell eine Karte organisieren. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die @whiff_of_hh! Schön, wenn man so liebe Menschen kennt. Schnell Freitag abend noch einen Sparpreis Bahn für die Hinfahrt abgegriffen und ein Ticket für Flixbus für die Rückfahrt. Und (so will es das Gesetz der #SektionSportwetten) eine Wette gegen den #fcsp abgeschlossen. Schließlich kam der Tabellenführer. Wer mich jetzt wegen der Wette gegen den #fcsp verurteilt: Viel Spaß! Ich bin bei Weitem nicht der Einzige der das so macht. Und da ich schon für Causa Eismann in dieses Konstrukt “Hölle“ komme kann mir das auch egal sein.

Kurzer Einschub: Ja ich finde Eismann hat in der Situation (Videolink) erstmal nichts falsch gemacht. War die Aktion dreckig? Ja vielleicht! War die Aktion unfair? Ja vielleicht, aber in meinen Augen eben nicht unfairer als das bewusste Liegenbleiben nach einem Zweikampf, damit der Ball aus „FairPlay“ ins Aus gespielt oder gestoppt wird, statt einen Angriff zu spielen. Dieses Fordern von Spielunterbrechung aus dem „FairPlay“-Gedanken heraus geht mir seit Jahren auf den Sack. So kannst Du jeden Angriff des Gegners versuchen zu stoppen und führst den „FairPlay“-Gedanken da ad absurdum. Der Schiedsrichter hat die Möglichkeit jederzeit zu unterbrechen. Period.

Samstag klingelte dann der Wecker recht früh. Duschen, Kaffee, Anziehen und ab zum Bahnhof. Dort angekommen, wurde ich auch schon von einer Reisegruppe junger Männer in schwarzen szenetypischen Jacken abgecheckt. Mir entlockt das ja mittlerweile nur noch ein Grinsen. Frühstück besorgt und ab in den ICE nach Hamburg. Da der Aufpreis für 1. Klasse diesmal nur dem Preis einer Sitzplatzreservierung entsprach, hatte ich mich dort eingezeckt. Die Bahn rief dann in den 75 Minuten Fahrt mit der Klimaanlage auch wieder die kompletten Klimazonen ab. Dafür waren wir überpünktlich. U3 war auch noch nicht voll und am Stadion direkt meiner Kartenorganistorin in die Arme gelaufen. Lief irgendwie viel zu gut, wenn man so ein Pessi… *hust* Realist ist wie ich.

Nach Wurst und Alster (man gewöhnt sich ja an diesen seltsamen Geschmack den das mittlerweile hat) noch ein paar Hände im Block 1 geschüttelt und wie sich das für alte Männer gehört über Rückenschmerzen diskutiert.

Nach Mittwoch bekam das Team beim heutigen Warmmachen dann ziemlich frenetischen Applaus. Die Protagonisten von #Lappengate vom Mittwoch bekamen von Daggi dann noch eine Extraerwähnung. Werde mich hier jetzt nicht auch noch darüber lustig machen, dass die meisten Kieler keine Luft für 100m hatten. Die Story kennt ihr ja alle und das Video von Matzes Grätsche läuft bei einigen von Euch seither ja eh auf Dauerschleife. Aber wusstet Ihr, dass unser Co.-Trainer Patrick Glöckner, der da mit einem beherzten Bodycheck eingegriffen hat früher nebenbei als Model gearbeitet hat? Da der #fcsp ja oft spöttisch als das Modelabel mit Sportabteilung bezeichnet wird, sollte unsere Merch-Abteilung mal über eine „Patrick Glöckner“-Kollektion für Freunde der dritten Halbzeit nachdenken. Kleiner Tipp: PG-Wear ist als Markenname leider schon vergeben 😉

Ich hatte vor der Saison mein Sky-Abo gekündigt und bisher auf die Rückholaktionen nicht reagiert bzw. diese abgelehnt. Nachdem mich Sky eine Weile zweimal am Tag angerufen hat, rufen sie jetzt seit einigen Wochen immer 10 Minuten vor Beginn eines Spiel des #fcsp an. So auch gestern. Vielleicht hätte ich während „Das Herz von St.Pauli“ lief einfach mal rangehen sollen 😉

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. St.Pauli pennt die ersten 30 Minuten und #F95 kann zwei extrem leichte Tore generieren. Danach kommt man besser ins Spiel. Leider ist Herbst und da fallen neben den Blättern von den Bäumen auch die Fortuna Spieler schneller und Brych nimmt das dankend an, um gefühlt in jeder Situation den Gockel spielen zu können. Sahin bringt uns vor der Pause wieder ran und danach war der #fcsp dann endlich im Spiel.

In Halbzeit 2 dann vergebliches Anrennen und auf den Rängen erneutes Hadern mit den Entscheidungen von Brych. Genervt von den Entscheidungen, die aus Stadionsicht alle gegen uns fielen, liess das vermeintliche 2:2 in meiner Umgebung alle Dämme brechen, bis eben ankam, dass vorher abgepfiffen war. Warum und wie da Allagui ins Abseits gekommen sein soll lasse ich mal dahingestellt. Zumal da auch kein Lamentieren der Düsseldorfer zu sehen war. Schade schade Marmelade und so darf man sich erneut mit einer Heimniederlage auf den Weg aus dem Stadion machen.

Was mir aber gut gefallen hat, war dass trotz der vorhandenen Aufregung über die Entscheidungen von Brych und der zarten „Schieber“-Rufe aus meiner Umgebung keine Becherwürfe zu beobachten waren. Es hat wenn man dem Netz glauben darf, welche gegeben. Aber im Bereich GG/Süd habe ich keine gesehen. Was allerdings mittlerweile extrem nervt ist der Alkoholkonsum einiger üblicher Verdächtiger im Block 1, die schon extrem angeschossen zum Spiel kommen und dort auf Teufel kommt raus weiter machen und dann auch extrem aggressiv auf andere reagieren. Nervt genau so wie die Typen die das gesamte Spiel hinter Dir nur am Scheisse labern sind.

Nach dem Spiel noch ein Verabschiedungsrunde vorm Fanladen geflogen, beim Geburtstagskind auf ein Bierchen vorbeigeschaut und zurück um ZOB um aus Kostengründen mit Flixbus wieder nach Hause zu kommen. Bis auf einen Kasper, der jegliche Regeln menschlichen Zusammenlebens vermissen liess und sich natürlich direkt auf meinen Nachbarplatz fallen liess (und zwar sprichwörtlich) war die Rückfahrt glücklicherweise unspektakulär.

Bis hoffentlich nächste Woche in Braunschweig…

Und sonst schrieben:
#SenfDazu44 – NiceGuys
Sabine Scheller – Bilder
Groeni – Bilder
Um 13 Uhr ist sonst immer Mittagsschlaf – Zaphod
Der Vollständigkeit halber…
– Magischer FC

Spielbericht – kleiner Tod
Matchday 08 – fcspsouthendscum

15 Jahre

Ist das wirklich schon 15 Jahre her? Unfassbar, was aus unserer kleinen Keimzelle von damals geworden ist.
Ich wünsche Euch viel Spaß in den nächsten Tagen bei den verdienten Feierlichkeiten und seid auch in Zukunft weiter streitbar, arrogant, unbequem, antifaschistisch und immer für den Verein da!

foto: Kiezkieker-fanzine

Aufgewacht auf Platz 7

Dirty dishes from a tv meal
that went cold from the wind
through a smashed up window
You cant go out if anybody calls ya

Da wachst Du am Montag nach dem 34. Spieltag auf, hast vom Vortag einen Krampf in der linken Wade und Muskelkater und fühlst Dich auch sonst wie ein Abbild dieser abgefuckten Saison. So ganz begriffen habe ich das alles ehrlich gesagt noch nicht. Einer üblen Hinrunde mit Verletzungspech, ganz miesen Auftritten und einem letzten Tabellenplatz folgte eine Rückrunde mit 34 Punkten und 10 Siegen bei nur 3 Niederlagen. Eine Vereinsführung die trotz der desolaten Hinrunde am Trainer festhielt, ein Trainer der von Journalisten (oder solche die sich dafür halten) in den sozialen Medien verhöhnt wurde und ein Team was sich selbst wieder aus dem Abstiegssumpf zog. Jeder Sportfilm nach diesem Drehbuch wäre als zu unrealistisch und zu pathetisch zerrissen worden. Und doch stehen wir am Ende genauso da. Während auf anderen Plätzen Stuttgart und Hannover 96 am Sonntag aufstiegen sind und Braunschweig in die Relegation kam, feierten wir also in Bochum Saisonausklang nach einer Saison die allen einiges abverlangte.

Nachdem ich diese Saison nicht so viele Spiele besuchen konnte, wie ich es gewollt hätte wollte ich zumindest in Bochum dabei sein und hatte zu einem Zeitpunkt als der Klassenerhalt gerade so in erreichbarer Nähe war beim KC um eine Karte angefragt. Da ich allerdings ein paar Tage nach VVK-Beginn für Auswärtige angefragt hatte, war meine Hoffnung recht gering. Doch das Glück ist mit den ganz Dummen und so musste nur noch eine Reisegelegenheit gefunden werden. Die Wahl fiel dann auf ICE mit diversen Personen aus dem #fcsp Twitteruniversum, die in Hannover umsteigen mussten. Ganz gediegen war für insgesamt 10,-€ mehr dann auch erste Klasse drin.

Am Abend vorher dann noch ein kurzer Schreck, als ich den Tweet vom ÜS las, dass Bochum als Halt für die Rückfahrt ausfällt und ich mir eine Alternative über Dortmund oder Essen suche musste. Diese Saison scheint mich die Bahn einfach nicht zu mögen.

Nichts desto trotz also Sonntag Morgen los, dank der Antoßzeit um 15:30 Uhr zu einer einigermaßen angenehmen Zeit. Die Blicke der anderen Mitfahrer in der 1. Klasse sind dann immer goldig, wenn sie merken, dass da Fussballfans an Bord sind und die Dame neben mir war wohl anfangs wenig begeistert, dass sie in der 1. Klasse mit ihrem Gepäck nicht beide Sitze belegen konnte. Als die marodierenden Fussballhorden dann auch noch älteren Damen das Gepäck von der Ablage hoben und ihr zur Tür brachten, brachen da wohl einige Weltbilder zusammen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich diese Saison von Fans anderer Vereine schon deutlich anderes Verhalten als entspanntes Biertrinken im ICE beobachten durfte.

Im Vorfeld hatte der Fanladen als Motto für seine Sonderzugfahrt das Motto „Hässliche Trikots“ ausgegeben und dem Aufruf waren scheinbar viele gefolgt. Ob man unbedingt ein hsv oder RB Leipzig/Salzburg Trikot anziehen muss sei mal dahingestellt. Da ich aber kein wirklich abgrundtief hässliches Trikot besitze, zwängte ich mich nicht in eines der alten 80er Jahre Polyester Teile, die bei mir auf dem Dachboden irgendwo schlummern, sondern fuhr wie immer ohne Vereinsfarben zum Spiel, wodurch ich mir von N. bei der Begrüßung natürlich einen Spruch fing. Man muss hässliche Trikots auch tragen können sag ich da nur…

Vorm Stadion dann einen kurzen Plausch mit lieben Menschen gehalten bis es etwas Trouble mit einem Hund gab, der wohl von den Ordnern eingesetzt wurde. Der Hund war bereits ziemlich aggressiv als er aus der Hundebox kam und sein Hundeführer machte auch nicht gerade den entspanntesten Eindruck und so kam es wie es kommen musste. Die umstehenden Cops nahmen das natürlich dankend an und zeigten sofort Präsenz. Scheisse, wenn man dann im Weg steht, da nehmen die dann auch keine Rücksicht. Ist in meinen Augen einfach nur ne dumme Aktion von beiden Seiten, die man sich da auch durchaus auch hätte klemmen können. Versteh auch nicht welchen Sinn der Hundeeinsatz da haben sollte.

Einlass war dann recht entspannt, wenn auch unsinnig auf der einen Seite im Vorfeld Taschen größer als DINA4 zu verbieten auf der anderen Seite so mies zu kontrollieren, dass ich ein kleine Flasche Sonnenschutz und ein Deo nicht mal aus der Hosentasche nehmen musste. Ich hatte ja bereits letzte Saison vom Ruhrstadion geschwärmt. Ich mag einfach Stadien die mitten im Wohngebiet stehen. Aber großer Nachteil ist einfach, dass die Umläufe mit den Kiosken extrem eng sind und bei den Schlangen vor den Bierständen dann teilweise kein Durchkommen mehr war. Die Ausgabe von Getränken war ein echtes Ärgernis. Ich habe fast 30 Minuten für Getränke angestanden und war froh, dass es nicht noch heisser war.

Scheinbar war es dem Ordnungsdienst dann auch irgendwann relativ egal für welche Blöcke die Leute Karten hatten. Der Block in dem ich einen Platz hatte war jedenfalls hoffnungslos überfüllt und das ist dann auch wieder so ein Punkt bei dem die Skala schon (fast) in fahrlässig umschlägt. Natürlich gehen die Menschen dann nicht auf die sichtbehinderten Plätze, sondern suchen sich Platz wo sie etwas sehen können. Konnte ich am Anfang von meinem Platz noch gut sehen und stehen wurde es dort mit der Zeit so voll, dass sich die Menschen im Umfeld schon aggressiv angingen. Der Hammer war aber ein Typ, der sich auf einen Platz niederliess und den Besitzer der Karte für den Sitz dann sofort Prügel androhte als der auf diesen Platz wollte. Als ich später auf Toilette musste wurde mir ein ähnliches Schicksal zu teil: Als ich den Block verlassen wollte, waren die Aufgänge so hoffnungslos überfüllt, dass bei einigen dort Stehenden auch eine freundliche Ansprache nichts mehr brachte. Auf das folgende sanft zur Seite schieben wurde dann sofort aggressiv reagiert. Mich dann noch die Stufen runterschubsen zu wollen ist allerdings schon deutlich über der Grenze. Macht so echt keinen Spaß und ich finde solche Vollpfosten im Umfeld unserer Spiele immer wieder absolut ätzend. Und ja mag sein, dass ich ein alter verbitterter Spießer bin, aber wer regelmässig Zeitschriften zur Fussballkultur liest hat eben Hillsborough immer im Hinterkopf.

Ebenso finde ich es seltsam, dass Menschen mit „Kategorie C“-Tattoo und Klamotten eines Labels, welches minimum Grauzone ist, sich scheinbar mittlerweile bei unseren Spielen wohl fühlen. In dem Zusammenhang finde ich die Diskussion um die Jungs in Orange im Forum dann auch sagen wir mal interessant: Ja die Jungs hatten nicht das Auftreten und das Singvermögen eines Knabenchors und die orangen T-Shirts waren zwar hässlich und auch keine Trikots. Aber die Shirts machten nicht den Eindruck als als wären die Jungs Fans von in der rechten Szene beliebten Modelabels. Und korrigiert mich, aber richtiger Stress ging von den Typen jetzt erstmal auch nicht aus. Ich würde die Jungs aufgrund ihres provokativ uniformen Auftretens auch nicht unbedingt bei der Geburtstagsparty meiner Kinder haben wollen. Aber ähnlich aggressives Grundverhalten und Desinteresse am Spiel und Support ging an dem Tag leider auch von genug anderen aus. Und die Story, dass die Jungs vorher ein Wald-und-Wiesen-Spektakel gebucht hatten, welches nicht stattgefunden hat wird wohl keiner definitiv bestätigen. Und falls doch sind orange T-Shirts dafür ne gewagte Wahl! Insofern warten wir einfach mal ab, wie sich die Truppe in Zukunft bei Spielen des #fcsp verhält. Letztlich und da „erzählt Opa jetzt vom Krieg“™ gab es auch am Millerntor immer Gruppen, die anfangs auffällig waren und bei denen sich das irgendwann geregelt hat. Und ja auch der Autor dieser Zeilen gehörte mal zu einer Gruppe, die in ihren Anfangstagen in auffälligen T-Shirts ins Stadion kam (wenn auch unter anderen Voraussetzungen). Würden wir wohl heute auch nicht mehr so machen…

Support und Spiel ergänzten sich fantastisch, auch wenn ich aufgrund der o.g. Gegebenheiten von den 3 Toren des #fcsp nur eins wirklich gesehen habe, machte das schon ziemlich Bock. Insbesondere wenn die Tribüne anfing zu schwingen. Sowas entlockt mir ja auch im Nachhinein immer noch ein fettes Grinsen.

Nach dem Spiel hiess es dann die knapp 2km zum Bahnhof zu Fuss zurückzulegen. Auf dem Weg die Castroper Straße runter kam mir dann eine kleine Gruppe jüngerer Herren entgegen die offensichtlich auf Stress aus war und ganz böse gucken konnte. Mein feinstes Lächeln aufgesetzt aber ausser böse gucken kam da dann auch nicht viel. Im Hauptbahnhof Bochum war dann etwas Chaos, da der Halt der meisten Züge wie oben geschrieben ja entfiel und viele nun mit der S-Bahn oder dem RE nach Dortmund oder Essen mussten. Die mir empfohlene und dann schließlich gewählte S-Bahn nach Dortmund entpuppte sich im Nachhinein als Fehler. Die S-Bahn hatte ordentlich Verspätung, die Gleisänderung wurde auch nicht wirklich angezeigt. Immerhin war die Stimmung in der S-Bahn super. In Dortmund wurde das Chaos dann auch nicht besser. Gefühlt alle Züge wurden über ein Gleis abgefertigt. Im ICE wartete die #NacktOderCamouflage-Reisegruppe dann bereits auf mich. Diese war in Essen in den Zug gestiegen und hatte somit alles richtig gemacht.

Bei Diskussionen über Zughochzeiten und wer auf welchen Fussballplätzen schon Rasen und Torpfosten geklaut hat war die restliche Reisezeit schnell überbrückt und so trennten sich in Hannover dann die Wege.

Fazit: Die überwiegend positiven Kommentare zur Tour nach Bochum kann ich aufgrund einiger beschriebener Erlebnisse nur bedingt teilen. Das Verhalten einiger Weniger war an der Grenze bzw. darüber hinaus. Entschädigt hat hingegen das Auftreten unserer Mannschaft und der fette Support. Gerade von der Mannschaft hätte ich nach dem Saisonfinale nicht erwartet, dass sie nochmal so stark auftritt und erneut ein Spiel dreht. Ich dachte der Akku wäre dafür zu leer, um in einem eigentlich bedeutungslosen Spiel nochmal so aufzudrehen.

Am Ende bleibt der 7. Platz und mir nur an dieser Stelle ein Dank an den ÜS-Frodo für die Überschrift und ein fetter Respekt an Stachelflosse für ihre 36/36 Saison und das jedesmal aus Nürnberg. 33.908km für den #fcsp in 2016/2017. Nebenbei ein super lieber Mensch. Gebt ihr mal ein Bier aus, wenn ihr sie Auswärts oder bei Heimspielen des #fcsp kennenlernt.

Bis nächste Saison!

Und sonst schrieben:

#senfdazu39 – NiceGuys
45 Punkte, Platz 7 und grenzenlose Liebe! – Grenzenlos St.Pauli
Bilder aus Bochum – USP
Tief im Westen – Magischer FC
34.Spieltag (A) – VfL Bochum (plus Saisonfazit) – ÜS-Blog
How Not To „Auswärtsfahrt“ – Couchgepöbel